Allgemeine Geschäftsbedingungen

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN

(Stand: 23.03.2015)

1.0ALLGEMEINES

Diese allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für die Überlassung von Konferenz-, Bankett- und
Ausstellungsräumen sowie für die Anmietung von Außenflächen zu Veranstaltungszwecken. Darüber hinaus
erstrecken sich die Bedingungen auf alle damit in Zusammenhang stehenden Bewirtungen. Der Inhalt des
jeweiligen Vertrags mit dem Veranstalter richtet sich ausschließlich nach unserer schriftlichen
Reservierungsbestätigung und dem Inhalt der folgenden Bedingungen.
Sollte es nach der unterschriebenen Kostenschätzung noch Änderungen geben, müssen diese schriftlich fixiert sein.
Mit Bestätigung von der Veranstaltungsleitung, ansonsten können diese nicht akzeptiert werden.
2.0RESERVIERUNGSBESTÄTIGUNG

2.1 Die Gut Hohenholz Betriebsgesellschaft mbH (nachstehend „Gut Hohenholz“ genannt) garantiert nach
schriftlicher Bestätigung die Bereitstellung der reservierten Räume und bestellten Dienstleistungen. Der
Veranstalter garantiert, dass der bestellte Anlass im „Gut Hohenholz“ durchgeführt wird.

2.2 Die Unter- oder Weitervermietung der überlassenen Räume und Flächen sowie die Einladung zu
Vorstellungsgesprächen, Verkaufs- oder ähnlichen Veranstaltungen bedürfen der vorherigen schriftlichen
Zustimmung des „Gut Hohenholz“.

2.3 Mitwirkungspflicht des Veranstalters:
Die Mitwirkungspflicht des Veranstalters soll dem „Gut Hohenholz“ die sorgfältige Vorbereitung der Veranstaltung
ermöglichen. Daher muss der Veranstalter dem „Gut Hohenholz“ die Zahl der Teilnehmer spätestens 10
Werktage vor dem Veranstaltungs- bzw. Konferenztermin mitteilen. Wurde bei der Buchung eine
Tagungspauschale vereinbart, so liegt deren Kalkulation eine verbindlich benannte Teilnehmerzahl zugrunde.
Sollte die tatsächliche Teilnehmerzahl gegenüber der gebuchten Anzahl nach unten abweichen, so wird die
gebuchte Teilnehmerzahl berechnet.

2.4 Durchführungsverantwortung des Veranstalters:
Der Veranstalter trägt gegenüber dem „Gut Hohenholz“ die Verantwortung im Sinne der unter Punkt 6.2
aufgeführten Verhaltensmaßregeln auch für die, seinem Umfeld zuzuordnenden Personen. Er trägt dafür Sorge,
dass nur die vertraglich nutzbaren Räumlichkeiten und seitens des „Gut Hohenholz“ ausgewiesenen Bereiche
einschließlich ihrer Infrastruktur frequentiert werden. Er verantwortet sich für seine Gäste bzw. Teilnehmer den
Aktionsraum seiner Veranstaltung auf den Geltungsbereich zu begrenzen.

Ergänzung AGB

2.5 Da wir ein reines Nichtraucher-Hotel sind, räumen wir uns das Recht ein, Ihnen bei Verstoß
dieses Grundsatzes, 250,00€ für die Kosten des Entrauchens durch einen Luftreiniger in Rechnung
zu stellen.


3. LEISTUNGEN, PREISE UND ZAHLUNGEN

3.1 Das „Gut Hohenholz“ ist verpflichtet, die vom Veranstalter bestellten und vom „Gut Hohenholz“ zugesagten
Leistungen zu erbringen. Bei Tagesveranstaltungen umfassen Miet- und Tagungspauschalen die
Leistungserbringung innerhalb eines Zeitrahmens von 8:00 bis 18:00 Uhr. Darüber hinausgehende
Inanspruchnahme unserer Leistungen wird bei kulanter Handhabung gesondert berechnet.

3.2 Der Veranstalter ist verpflichtet, die für diese Leistungen vereinbarten Preise zu zahlen. Dies gilt auch für in
Verbindung mit der Veranstaltung stehende Leistungen und Auslagen des „Gut Hohenholz“ an Dienstleistungen
Dritter.

3.3 Die vereinbarten Preise verstehen sich inklusive der gesetzlichen, zum jeweiligen Zeitpunkt gültigen
Mehrwertsteuer.

3.4 Rechnungen des „Gut Hohenholz“ ohne Fälligkeitsdatum sind binnen 7 Tagen ab Zugang der Rechnung ohne
Abzug zahlbar. Bei Zahlungsverzug ist das „Gut Hohenholz“ berechtigt, Zinsen in Höhe von 5% über dem
Basiszinssatz der Deutschen Bundesbank zu berechnen. Dem Veranstalter bleibt der Nachweis eines
niedrigeren, dem „Gut Hohenholz“ der Nachweis eines höheren Schadens vorbehalten.

3.5 Das „Gut Hohenholz“ ist berechtigt, die Veranstaltungs- bzw. Bereitstellungskosten in Vorkasse zu erheben,
zumindest eine angemessene Vorauszahlung zu fakturieren. Soweit nicht abweichend vereinbart, gelten
nachstehende Zahlungsmodalitäten:
• bis zu 100% der Veranstaltungskosten 14 Tage vor Veranstaltung
• Restzahlung mit der Schlussrechnung
• Sondervereinbarung für Hochzeitsveranstaltungen:
Mit der verbindlichen Buchung einer Veranstaltung wird nach Abschluss des Buchungsvertrages eine Anzahlung
in Höhe von bis zu 3.500,00 Euro erhoben. In Einzelfällen kann die Anzahlungssumme je nach Höhe des
Angebotes variieren.


3.6 Ein Minderungsrecht steht dem Veranstalter nur für den Fall zu, dass infolge grob fahrlässiger oder
vorsätzlicher Handlungen seitens des „Gut Hohenholz“ die unter 3.1 aufgeführten Leistungen nicht oder nur
teilweise erbracht wurden (siehe auch 9). Im Beanstandungsfall hat der Veranstalter eventuelle Mängel
unverzüglich, d.h. vor oder während der Veranstaltung dem Bankettbüro gegenüber zu rügen, so dass das „Gut
Hohenholz“ die rechtzeitige Möglichkeit der Nachbesserung hat. Soweit das Rügerecht durch den Kunden nicht
innerhalb der o.g. Frist ausgeübt wird, ist eine spätere Reklamation ausgeschlossen.

4. RÜCKTRITT DES VERANSTALTERS UND TEILNEHMERZÄHLÄNDERUNG

4.1 Die Stornierung einer Veranstaltung ist grundsätzlich vom Veranstalter in schriftlicher Form vorzunehmen und
kann allenfalls vorher telefonisch zur Fristeinhaltung an unser Bankettbüro oder die Geschäftsleitung übermittelt
werden. Stornierungen aus unvorhersehbaren, gewichtigen Gründen werden in unserem Hause so kulant wie
möglich behandelt. Als Richtlinie gilt Folgendes:

Bei Rücktritt des Veranstalters ist das „Gut Hohenholz“ berechtigt, verbindlich gebuchte Raummieten,
Zusatzleistungen und Veranstaltungspauschalen in Rechnung zu stellen. Zur Berechnung des Umsatzes werden
die gebuchten Tagungspakete bzw. die Bankett- und Getränkepauschalen zugrunde gelegt. Hierbei ergibt sich
die Berechnung der Stornokosten in Abhängigkeit nachfolgend genannter Fristen aus der gebuchten Pauschale
multipliziert mit der gebuchten Personenzahl. Ist die Personenzahl noch nicht final fixiert worden, wird die in dem
Buchungsvertrag ausgewiesene Mindestteilnehmerzahl angenommen. Ist die Bankett- oder Tagungspauschale
noch nicht festgelegt worden, wird die in der Buchung ausgewiesene preiswerteste Pauschale berechnet.

4.3 Für gebuchte Tagungen gelten nachstehende Fristen:
• Bei einer Stornierung bis 4 Monate vor Veranstaltungsbeginn werden 50 % des gebuchten Veranstaltungsum-
satzes berechnet.
• Bei einer Stornierung bis 2 Wochen vor Veranstaltungstermin werden 100% des gebuchtenVeranstaltungs-
umsatzes berechnet.
• Bei späteren Stornierungen werden die vollen Veranstaltungskosten in Rechnung gestellt.
• Gebuchte Sonderleistungen wie zusätzliche Technik, Material usw. werden bei einer Stornierung bis
10 Werktage vor dem Veranstaltungstermin zu 50% und bis zum 7. Werktag vor dem Veranstaltungstermin zu
80% berechnet.

4.4 Für Hochzeits-, Geburtstags-, Familien- und andere Privatfeiern gelten folgende Stornierungsbedingungen:
• Reservierte Zimmer müssen 36 Stunden vor Veranstaltung storniert werden, ansonsten müssen Sie gezahlt werden.
• Geleistete Anzahlungen für die feste Buchung einer Veranstaltung wird nicht zurück erstattet.
• Stornierungen 9 Monate vor dem Veranstaltungstermin werden mit 30% des vereinbarten Preises berechnet.
• Stornierungen 6 Monate vor dem Veranstaltungstermin werden mit 50% des vereinbarten Preises berechnet.
• Stornierungen 3 Monate vor dem Veranstaltungstermin werden mit 80% des vereinbarten Preises berechnet.
• Stornierungen 30 Tage vor dem Veranstaltungstermin werden mit 100% des vereinbarten Preises berechnet.
Die Rücktrittskosten werden mit der geleisteten Anzahlung verrechnet.

4.5 Für Buchungen von Erlebnisveranstaltung (z.B. Ritteressen, Magic
Dinner, Kochkurse, Candle-Light Dinner,
Krimidinner, Musicaldinner usw.) gelten folgende Rücktritts- und
Stornierungsbedingungen:
• 72 Stunden vor dem Veranstaltungsdatum bis zum Erlebnisbeginn oder
bei nicht Erscheinen 100% der
Gesamtkosten.
• Sollte die Mindestteilnehmerzahl für eine Erlebnisveranstaltung nicht
erreicht werden, ist „Gut Hohenholz“
berechtigt, die Veranstaltung abzusagen bzw. auf einen neuen Termin zu
verlegen.

4.6 Im Falle der Reduzierung einer zuvor vom Veranstalter verbindlich gebuchten Teilnehmeranzahl behält sich
das „Gut Hohenholz“ vor, die stornierten Personen nach folgenden Fristen gestaffelt zu berechnen:
• bis zu 10 Werktagen vor Veranstaltungsbeginn 50% der Personenpauschale,
• bis zu 5 Werktagen vor Veranstaltungsbeginn 80% der Personenpauschale,
• danach wird die volle Personenpauschale erhoben.
Des Weiteren gelten die unter Pos. 2.3 und 5 aufgeführten Bedingungen.

4.7 Sofern der Veranstalter Dienstleistungen Dritter über das „Gut Hohenholz“ vertraglich bestellt hat,
ist er im Hinblick auf einen ggf. entstehenden wirtschaftlichen Schaden durch die Stornierung gegenüber
dem Drittunternehmer ersatzpflichtig.


5. RAUMKAPAZITÄTEN

5.1. Neben der Kalkulation einer vereinbarten Tagungspauschale basiert auch die Auswahl eines passenden
Konferenzraumes auf der avisierten Personenzahl. Eine signifikante Abweichung von der gemäß
Buchungsbestätigung festgelegten Teilnehmerzahl kann bei Überschreitung der Raumkapazität eine notwendige
Änderung der Raumplanung und bezogener Raummiete nach sich ziehen. Insofern bedingte Raumdispositionen
bleiben unserem Bankettbüro vorbehalten.




5.2. Die Eventfläche kann in der Nebensaison ab einer Teilnehmerzahl von 50 Personen gebucht werden. Bei
einer geringeren Teilnehmerzahl wird eine zusätzliche Gebühr berechnet.

5.3 In der Hauptsaison von Juni bis September wird die Eventfläche an Samstagen ab einer Personenzahl von
80 Personen vergeben. Bei einer geringeren Teilnehmerzahl wird eine zusätzliche Gebühr berechnet.


6. RÜCKTRITT DURCH DAS „GUT HOHENHOLZ“

6.1. Wird eine vereinbarte Vorauszahlung auch nach Verstreichen einer vom „Gut Hohenholz“ gesetzten
angemessenen Nachfrist mit Ablehnungsandrohung nicht geleistet, so ist das „Gut Hohenholz“ zum
Rücktritt vom Vertrag berechtigt.

6.2. Ferner ist das „Gut Hohenholz“ berechtigt vom Vertrag zurückzutreten:
• bei höherer Gewalt oder anderen von „Gut Hohenholz“ nicht zu vertretenden Umständen, die die Erfüllung des
Vertrags unmöglich machen,
• infolge behördlicher oder ordnungsrechtlicher Beschränkungen, die Durchführung der Veranstaltung nicht oder
nur eingeschränkt realisierbar ist,
• bei begründetem Anlass, dass die Veranstaltungen den reibungslosen Geschäftsbetrieb, die Sicherheit oder das
Ansehen des „Gut Hohenholz“ in der Öffentlichkeit gefährden kann, ohne dass dies dem Herrschafts- bzw.
Organisationsbereich des „Gut Hohenholz“ zuzurechnen ist.

6.3. Das „Gut Hohenholz“ hat den Veranstalter von der Ausübung des Rücktrittsrechts unverzüglich in
Kenntnis zu setzen.

6.4. Es entsteht in diesem Fall kein Anspruch des Veranstalters auf Schadenersatz gegen das „Gut Hohenholz“,
außer bei vorsätzlichem oder grob fahrlässigem Verhalten seitens des „Gut Hohenholz“.


7. DEKORATIONSMATERIAL

7.1. Die Verwendung von Dekorationsmaterial und ähnlichen Gegenständen bedarf unserer vorherigen
Zustimmung. Sämtliches Dekorationsmaterial muss den feuerpolizeilichen Anforderungen entsprechen. Der
Veranstalter hat für die sichere Anbringung und leichte Entfernbarkeit Sorge zu tragen. In Anbetracht der
substanziellen Empfindlichkeit von antiker Raumausstattung und Inventar hat der Veranstalter die schonende und
vorsichtige Anbringung zu verantworten. Vorbehaltlich einer anderen Vereinbarung mit uns muss das vom
Veranstalter gestellte Dekorationsmaterial unverzüglich nach Ende der Veranstaltung wieder entfernt und
abgeholt werden.

7.2. Um Beschädigungen vorzubeugen, ist die Anbringung und Aufstellung von Dekorationsmaterial oder
sonstigen Gegenständen vorher mit dem „Gut Hohenholz“ abzustimmen.

Mitgebrachte Ausstellungs- und sonstige Gegenstände sind nach Veranstaltungsende zu entfernen. Kommt der
Vertragspartner dieser Regelung nicht nach, so hat das „Gut Hohenholz“ das Recht, eine Entfernung und
kostenpflichtige Lagerung vorzunehmen.

Eingebrachte Transportverpackungen, Umverpackungen und alle sonstigen Verpackungsmaterialien sind vom
Vertragspartner auf eigene Kosten zu entsorgen. Eine Entsorgung kann kostenpflichtig vorgenommen werden,
falls der Vertragspartner die Verpackungen nach Veranstaltungsende zurücklässt. Alle im Rahmen der
Veranstaltung eingebrachten Gegenstände wie Dekorationsmaterial u. ä. müssen sämtlichen maßgeblichen
Ordnungsvorschriften entsprechen.


8. HAFTUNG DES VERANSTALTERS

8.1. Der Veranstalter verpflichtet sich, die gemieteten Räumlichkeiten, Inventar und Ausstattung sowie die
Außenanlagen pfleglich und schonend zu behandeln und haftet für alle Schäden an Gebäude oder Inventar, die
durch Veranstaltungsteilnehmer bzw. Besucher, Mitarbeiter, sonstige Erfüllungsgehilfen oder eingebrachte
Gegenstände aus seiner Sphäre oder ihm selbst verursacht werden. Das „Gut Hohenholz“ kann vom Veranstalter
die Stellung angemessener Sicherheiten (z.B. Versicherungen, Kautionen, Bürgschaften) verlangen. Zur
Sicherung der Veranstalterinteressen im Hinblick auf etwaige Haftungsansprüche sollte vor der Veranstaltung
eine Zustandserfassung durch den Veranstalter vorgenommen werden, bei der ggf. bereits existierende
Beschädigungen erfasst werden und sich diese Zustandserfassung vom „Gut Hohenholz“ bestätigen lassen.








8.2. Sämtliche behördlichen Genehmigungen hat der Vertragspartner auf eigene Kosten zu beschaffen, sofern
schriftlich nicht ausdrücklich etwas anderes vereinbart ist. Dem Vertragspartner obliegt die Einhaltung aller
relevanten (ordnungs-)rechtlichen Vorgaben. Für die Veranstaltung an Dritte zu zahlende Abgaben wie z.B.
GEMA-Gebühren, Vergnügungssteuer u. ä. sind durch den Vertragspartner unverzüglich an den Gläubiger zu
zahlen.

9. HAFTUNG DES „GUT HOHENHOLZ“

9.1 Das „Gut Hohenholz“ übernimmt (Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit seitens des „Gut Hohenholz“ und seiner
Mitarbeiter ausgenommen) keine Haftung für Beschädigungen oder Verlust sowie Diebstahl eingebrachter
Gegenstände.

9.2 Das „Gut Hohenholz“ haftet insbesondere nicht für Schäden, die durch das Verschulden Dritter bzw.
Dienstleister eingetreten sind, sowie dem Ereignis höherer Gewalt unterliegen. Ferner ist eine Haftung für
Schäden und Diebstahl ausgeschlossen, welche durch Dritte an Fahrzeugen verursacht werden, die auf dem
Gelände des „Gut Hohenholz“ abgestellt werden.

9.3 Darüber hinaus wird jegliche Haftung für Zulieferer oder Dienstleister ausgeschlossen, die durch den
Veranstalter beauftragt werden.

9.4 Die Haftung des „Gut Hohenholz“ wird explizit auf die Leistungen der Haftpflichtversicherung und ihrer
Deckungssummen für das „Gut Hohenholz“ begrenzt. Darüber hinausgehende Inanspruchnahme wird
ausdrücklich ausgeschlossen.

9.4 Das „Gut Hohenholz“ ist bemüht, Funktions- oder Betriebsstörungen an bereitgestellten technischen oder
sonstigen Einrichtungen, soweit möglich, umgehend zu beseitigen. Dieser Umstand berechtigt den Veranstalter
allerdings nicht zu einer Minderung der vereinbarten Entgelte.


10. WERBUNG, GENEHMIGUNGEN UND GEBÜHREN

10.1 Werbungen, insbesondere geplante Anzeigen und Hinweistafeln des Veranstalters zum Verweis auf
Veranstaltungen im „Gut Hohenholz“, bedürfen unserer vorherigen Zustimmung.

10.2 Das „Gut Hohenholz“ übernimmt nicht die Einholung notwendiger behördlicher Genehmigungen oder
Befreiungen für den Veranstalter. Ebenso sind allfällige anmeldepflichtige und gebührenpflichtige Vorhaben vom
Veranstalter rechtzeitig anzugeben, insbesondere sind gesetzlich GEMA gebührenpflichtige Musikdarbietungen
vom Veranstalter zu deklarieren.

11. REKLAMATIONEN
Ein genauer Ablaufplan Ihrer Veranstaltung wird von uns erstellt. Sollte während Ihrer Veranstaltung etwas nicht
Ihren Vorstellungen entsprechen so bitten wir Sie höflichst, sich mit Ihrer Reklamation umgehend an unsere
Veranstaltungsleitung vor Ort zu wenden, damit alles sofort zeitnah geprüft werden kann. Spätere Reklamationen
werden von uns nicht mehr anerkannt.

12. SCHLUSSBESTIMMUNGEN

12.1 Änderungen oder Ergänzungen des Vertrages, der Antragsannahme oder dieser Geschäftsbedingungen für
Veranstaltungen sollen schriftlich erfolgen. Einseitige Änderungen oder Ergänzungen durch den Veranstalter sind
unwirksam. Mündliche Nebenabreden wurden nicht getroffen.

12.2 Erfüllungs- und Zahlungsort ist Bedburg.

12.3 Es gilt deutsches Recht.

12.4 Sollten einzelne Bestimmungen dieser allgemeinen Geschäftsbedingungen für Veranstaltungen unwirksam
oder nichtig sein, so wird dadurch die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen nicht berührt. Im Übrigen gelten
die gesetzlichen Vorschriften.

12.5. Gut Hohenholz übernimmt für eigens mitgebrachte und auf Gut Hohenholz liegen gelassene,
private Gegenstände (Hochzeitsdekoration, Geschenke etc.) keinerlei Haftung.
Eine Lagerung liegen gelassener Gegenstände, auf Gut Hohenholz ist ausgeschlossen.